header banner
Default

Base: Im Vergleich zu Binance und Polygon stellt Coinbase seine eigene Blockchain auf


Sie soll dezentralisiert und eigenständig sein, aber der Name sagt schon alles: Mit Base startet die börsennotierte Krypto-Börse Coinbase heute eine eigene Layer-2-Lösung für Ethereum, mit der fortan Entwickler:innen einfacher und günstiger als bisher NFTs, DEXes, Lending-Protokolle oder Stablecoins bauen können sollen. Der Launch kommt, nachdem andere Layer-2-Chains für Ethereum wie Polygon, Arbitrum oder Optimism immer mehr Zuspruch fanden.

„Base wird sowohl als Heimat für die Onchain-Produkte von Coinbase als auch als offenes Ökosystem dienen, in dem jeder etwas aufbauen kann“, heißt es aus dem Unternehmen, das zuletzt für das vierte Quartal 2022 und das Gesamtjahr 2022 tiefrote Zahlen präsentieren musste. Entwickler:innen will man locken, indem man ihnen für ihre dApps Zugang zu den mehr als 110 Millionen registrierten Nutzer:innen verspricht.

Die Vorzüge von Base sollen vor allem 10x günstigere Transaktionsgebühren als bei Ethereum sein. Das sind auch Dinge, mit denen etwa Polygon oder Solana Developers anzulocken versuchen. Dezentralisiert kann man die Blockchain, die derzeit als Testnet betrieben wird (Mainnet soll später folgen), nicht nennen. Coinbase behauptet, dass man die Blockchain über Zeit zu dezentralisieren versucht.

Coinbase schreibt tiefrote Zahlen

Enge Zusammenarbeit mit Optimism

VIDEO: Coinbase Base Tutorial (Bridge ETH to Base, MetaMask etc)
MoneyZG

„Deshalb arbeiten wir gemeinsam mit OP Labs und dem Optimism Collective an einem Plan zur dezentralen Skalierung von Ethereum“, heißt es dazu. Eine große Nähe zu Optimism gibt es ohnehin, schließlich setzt Base auf dem MIT-lizenzierten OP Stack in Zusammenarbeit mit der Layer-2-Blockchain auf.

Coinbase kann eine ganze Reihe an Krypto-Unternehmen vorweisen, die beabsichtigen, künftig mit Base zu arbeiten. Dazu zählen Blockdaemon, Chainlink, Etherscan, Quicknode, Aave, Animoca Brands, Dune, Nansen, Magic Eden, Pyth, Rainbow Wallet, Ribbon Finance, The Graph, Wormhole und Gelato.

Der Launch von Base könnte mehrerlei Zwecken dienen. Coinbase könnte so seine Pläne, die eigene Wallet als Zugangspunkt zu Web3-Anwendungen zu positionieren, verstärken. Außerdem setzt man nun der BNB Chain und dem boomenden Polygon einer indischen Entwicklerfirma etwas entgegen – und bietet Blockchain-Entwickler:innen eine weitere Alternative an. Ob die Pläne fruchten, bleibt abzuwarten.

Gerade Polygon hat in den vergangenen Monaten gezeigt, dass die Sidechain von Ethereum für immer mehr Corporates – etwa Meta, Starbucks, Siemens oder Stripe – eine interessante Sache für unterschiedlichste Anwendungen sein kann. Anders als BNB Chain von Binance oder Polygon (MATIC) plant Coinbase aber keinen eigenen Token einzuführen. Das wäre in der aktuellen Situation auch nicht klug – immerhin geht die US-Börsenaufsicht SEC aktuell ziemlich scharf gegen Token von Unternehmen vor.

Polygon & MATIC: Warum die Konzern-Chain an Dogecoin vorbei zieht

Aus Datenschutz-Gründen ist dieser Inhalt ausgeblendet. Die Einbettung von externen Inhalten kann in den Datenschutz-Einstellungen aktiviert werden:

Sources


Article information

Author: Rhonda Galloway

Last Updated: 1703077803

Views: 513

Rating: 4 / 5 (103 voted)

Reviews: 87% of readers found this page helpful

Author information

Name: Rhonda Galloway

Birthday: 1990-06-06

Address: 70035 Angela Pike, Patrickport, AZ 58376

Phone: +4029063859071734

Job: Quantum Physicist

Hobby: Scuba Diving, Coin Collecting, Tennis, Hiking, Crochet, Rock Climbing, Camping

Introduction: My name is Rhonda Galloway, I am a rare, Adventurous, cherished, courageous, resolute, dear, Colorful person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.